Seid Ihr eigentlich bescheuert?


Ihr. Ja, Ihr von der BILD!

Könnt Ihr nicht begreifen, dass wir hier in einem Staat leben, wo es nicht nach Eurem mittelalterlichen Rechtsempfinden geht?

Oder wollt Ihr einfach nur Eure Leser gegen den Rechtsstaat aufhetzen?

Egal, ich finde Eure Fassungslosigkeit einfach bescheuert.

Advertisements

BILD – geschenkt zu teuer


Anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens plant die BILD eine gigantische Werbeaktion. Unter dem Motto „BILD für alle“ sollen Haushalte in Deutschland am Samstag, den 23. Juni 2012 einmalig eine kostenlose Sonderausgabe der BILD geschenkt bekommen.

Die Zeitung soll an alle 41 Millionen Haushalte in Deutschland verteilt werden. Dabei wird auch der beliebte Aufkleber „Keine Werbung“ am Briefkasten nichts nützen.

Wer die BILD-“Zeitung“, wie ich, nicht einmal geschenkt haben möchte, sollte dies dem Verlag ausdrücklich mitteilen und die unerwünschte Zustellung der Zeitung untersagen. Im Falle der Nichtbeachtung kann eine Abmahnung erfolgen, da die untersagte Zustellung des Blattes eine Rechtsverletzung begründen dürfte.

RA Andreas Schwartmann hat ein Musteranschreiben an den Axel Springer Verlag vorbereitet, das ausdrücklich verwendet werden darf.

Qui bono?


Christian Wulff ist seit Tagen der Mittelpunkt des medialen Interesses und alles andere rückt irgendwie in weite Ferne. Ich habe mich ja auch schon einige Male über die Affäre ausgelassen. Doch eine andere Seite der ganzen Angelegenheit bleibt unausgesprochen oder sie taucht in nur wenigen Artikeln randständig auf.

Die Frage, die mich zunehmend beschäftigt: um was geht es hier eigentlich? Wer spielt hier sein Spiel mit uns und zu welchem Zweck?

Wir alle haben hier ein paar Puzzle-Teile in der Hand und es wird ein Riesen Wirbel darum gemacht.

Ich frage mich ernsthaft, warum ein mit allen Wassern gewaschener Politiker am Telefon so ausrasten sollte, wenn es nur darum geht, dass ein Hauskredit an die Öffentlichkeit kommen könnte. Weiterlesen

Affäre Wulff nimmt kein Ende – neue Vorwürfe


So wie das alte Jahr aufgehört hat, so beginnt das Neue. Vorwürfe gegen unseren Bundespräsidenten. Jetzt wird berichtet, dass er während seiner letzten Reise, aus Kuwait, bei BILD-Chefredakteur Kai Diekmann interveniert habe, um die Veröffentlichung der Umstände seines Hauskredits noch zu verhindern.

Das rauscht heute durch den Medienwald, nur BILD selbst hält sich zurück. Zumindest in der Online-Ausgabe ist nichts davon zu lesen. Weiterlesen