Euro-Krise des Bundespräsidenten


Nun warten wir alle gespannt auf klärende Worte von Christian Wulff. Der lässt sich Zeit und die Spekulationen schießen darüber ins Kraut.

Es geht um einen Privatkredit über eine halbe Million Euro, den Christian Wulff als niedersächsischer Ministerpräsident von der Gattin des Unternehmers Egon Geerkens bekommen hat, um sich ein Haus zu kaufen – ein Freundschaftsdienst? Es geht darum, ob Wulff den Landtag über diesen Kredit absichtlich im Unklaren gelassen hat. Und es geht darum, ob das Ganze eines Staatsoberhaupts würdig ist. Das ist der allgemeine Tenor der Medien.

Wenn das so einfach wäre, würde es sich ja nur darum drehen, ob ein ehemaliger Ministerpräsident eine Anfrage der Grünen juristisch korrekt beantwortet hat. Das scheint ja auch so zu sein.

Doch der Fall hat ja noch weitere Dimensionen. Wäre es nicht notwendig gewesen dem Landtag zu sagen, dass er zwar mit den Unternehmen des Herrn Geerkens keine geschäftlichen Beziehungen hat, dass er jedoch mit der Gattin des Unternehmers aufs engste geschäftlich verbandelt ist. Meiner Meinung nach hätte er das unbedingt tun müssen.

Warum tat er das nicht? Die für mich nächstliegendste Vermutung ist, weil er wusste, dass dieses Geschäft nicht koscher ist und er darüber in Schwierigkeiten geraten könnte. Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass er diesen Privatkredit schnellstmöglich durch einen Bankkredit abgelöst hat. Somit war das Übel vordergründig aus der Welt geschafft.

Aber wenn man schonmal in der Scheiße sitzt, dann reitet man sich mit solchen übereilten Aktionen meist noch mehr rein. So auch hier. Der Bankkredit mit sehr guten Konditionen wurde wohl von Herrn Geerkens vermittelt. Also hat Wulff sich möglicherweise auch hier seines Freundes bedient um wiederum einen finanziellen Vorteil zu erhalten.

Wie gesagt, es gibt hier genug Stoff zum spekulieren. Ich bin gespannt, ob und wie sich der Bundespräsident erklärt. Andere sind schon wegen geringerer Ursachen zurückgetreten.

UPDATE: Jetzt hat sich der Präsident also erklärt. Obwohl Deppendorf in der Tagesschau meint, damit sei die Sache ausgestanden, bin ich mir da nicht so ganz sicher. Zu ungewöhnlich sind die Umstände dieses Kredites, zu lapidar die Erklärung von Christian Wulff.

Advertisements

2 Gedanken zu „Euro-Krise des Bundespräsidenten

  1. Pingback: Wulff läuft die Zeit davon « W.M.S.E.

  2. Pingback: Qui bono? « W.M.S.E.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s