Die vierte Macht im Staat – ein Placebo


Die Presse, oft als vierte Macht im Staat bezeichnet, hat unter anderem die Aufgabe, Politik zu kontrollieren. Wenn man die Kampagne gegen Bundespräsident Wulff betrachtet, könnte man fast meinen, die Presse nimmt diese Aufgabe auch ernst.

Nur, warum trifft es gerade jetzt Christian Wulff? Der „Fauxpas“, der die Hetzjagd ausgelöst hat, liegt weit über ein Jahr zurück. Wer glaubt denn, die persönlichen Verbindungen von Wulff seien der Presse nicht schon längst bekannt gewesen?

Warum trifft es nicht andere Politiker, die viel näher an Entscheidungen dran sind? Haben die keinen Dreck am Stecken? Ist Wulff die unrühmliche Ausnahme im Politikbetrieb oder eher die Regel?

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Akribie jetzt Details in der Causa Wulff zutage gefördert werden. Weiterlesen