Und sie schlagen doch!


Nichts ist in unseren Köpfen im Bezug auf Gewalttaten so fest verankert, wie der Blick auf den Mann als alleinigem Täter und der Frau als exklusivem Opfer. Diese Sichtweise wird gerade auch von Feministinnen und sogenannten Genderforscherinnen stets bemüht und in das kollektive Gedächtnis eingehämmert. Auf dass nur ja niemand auf die Idee kommt, diese „Wahrheit“ zu hinterfragen.

Eine der aktuell am häufigsten zitierten Studien zu diesem Thema ist eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland“ [1]. Die repräsentative Hauptuntersuchung basiert auf mehr als 10.000 Interviews mit in Deutschland lebenden Frauen im Alter von 16 bis 85 Jahren. Eine Befragte galt als von Gewalt betroffen, wenn sie angab, eine Gewalthandlung mindestens einmal in ihrem Erwachsenenleben erlebt zu haben. Das bedeutet, dass hier der Zeitraum von 1934 bis 2003 untersucht wurde, und wenn in diesem Zeitraum eine Frau mindestens eine Gewalthandlung erlebt hat, dann gilt sie in dieser Studie als Betroffene. Das liest sich dann in Veröffentlichungen gerne so: „Rund 25 Prozent der Frauen im Alter von 16 bis 85 Jahren haben körperliche oder sexuelle Gewalt – oder auch beides – durch Beziehungspartnerinnen und Beziehungspartner mindestens ein- oder auch mehrmals in ihrem Leben erlebt..“

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung [2]) kommt nun zu einer etwas anderen Einschätzung der Situation. Laut dieser Studie sind Frauen seltener Gewaltopfer als Männer und fast genauso oft Ausübende von Gewalt. Dabei bezieht sich die Studie in ihrer Fragestellung nur auf die vergangenen 12 Monate

Frauen gaben mit 3,3% signifikant seltener an, in den letzten 12 Monaten Opfer von körperlicher Gewalt gewesen zu sein als Männer (6,2%). Selbst körperliche Gewalt ausgeübt zu haben, gaben insgesamt 3,4% der Frauen und 3,9% der Männer an. In den letzten 12 Monaten Ausübende psychischer Gewalt gewesen zu sein, gaben Männer und Frauen etwa gleich häufig mit ca. 9% an.

Ich schließe mich dem Fazit des RKI, das ich hier auszugsweise zitiere, gerne an.

„Gewalterfahrungen sind ein oft einschneidendes, mitunter schicksalbestimmendes Gesundheits- und Lebensrisiko für Männer und Frauen. Während es, nicht zuletzt angestoßen durch die Ergebnisse der feministischen Gewaltforschung, bereits eine hohe Aufmerksamkeit und vergleichsweise gut entwickelte Hilfestrukturen für gewaltbetroffene Frauen gibt, sind, trotz der Tatsache, dass Männer insgesamt häufiger Opfer von körperlicher Gewalt werden als Frauen, Gewaltopfererfahrungen von Männern im gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs wenig repräsentiert.

Es wäre daher wünschenswert, wenn sich im Öffentlichen Bewusstsein eine höhere Sensibilität und Empathie für Männer, die Opfer von Gewalthandlungen wurden, entwickelte und Opfererfahrung von Männern nicht länger als „unmännlich“ stigmatisiert würden. Die soziale Akzeptanz einer männlichen Opferrolle eröffnete die Möglichkeit einer stärkeren Verankerung von Opfererfahrungen in der männlichen Selbstwahrnehmung sowie in männlichen Selbstkonzepten. Die Themen „Frauen als Gewalttäterinnen“ und „Männer als Gewaltopfer“ sind gesellschaftlich noch weitgehend tabuisiert und werden erst allmählich von der Gewalt- und Genderforschung aufgegriffen.

In der Vergangenheit wurde eine intensive Kontroverse um die Frage geführt, ob beide Geschlechter gleich häufig oder ob Frauen häufiger und schwerer als Opfer von Gewalthandlungen betroffen sind und ob Frauen auch oder sogar annähernd gleich häufig aggressiv und gewalttätig sein können wie Männer. (…) Tatsächlich sollte jegliche Form von Gewaltausübung sozial klar zurückgewiesen und den Gewaltopfern – weiblichen und männlichen – effektive Unterstützung zuteil werden. Dabei sollte jedoch nicht übersehen werden, dass auch Täterinnen und Täter angemessener psychosozialer Hilfe bedürfen.“

[1] Studie: Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland

[2] Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)

Advertisements

Lebensmittelverschwendung eine Subvention?


Ilse Aigner wettert heute gegen Lebensmittelverschwendung. 11 Millionen Tonnen Lebensmittel sollen laut der Landwirtschaftsministerin jährlich weggeworfen werden. Um das zu verdeutlichen lässt Aigner vor unserem geistigen Auge eine Karawane von 275000 Sattelzügen vorbeiziehen. Nun sucht das Ministerium nach Möglichkeiten diese Lebensmittelverschwendung zu begrenzen. In den Augen vieler Menschen ein löbliches Vorhaben. Ist man doch so erzogen worden, mit Lebensmitteln sorgsam umzugehen. Deshalb ist es mir auch nicht so direkt klar, dass diese gigantische Verschwendung zu zwei Dritteln an den Verbrauchern liegen soll. Ich kann nur von unserem Haushalt ausgehen, da wird wirklich kaum mal ein Lebensmittel weggeworfen.

Ich habe aber vor nicht allzu langer Zeit einen Bericht gesehen, wo unter anderem gezeigt wurde, dass Bäckereien so viel Brot produzieren, dass auch kurz vor Ladenschluss noch eine gute Auswahl an Broten in den Regalen liegt, die dann natürlich nicht mehr vollständig abverkauft werden kann. Ich glaube, mich zu erinnern, dass die Überproduktion bei etwa 30% liegen soll. Manche Bäckereien heizen mit dem überschüssigen Brot ihre Backöfen.

Mir ist auch nicht verständlich, dass jeder Deutsche vom Säugling bis zum Greis jährlich vermeidbare Lebensmittelabfälle im Wert von 260 Euro produziert. So schlecht wirtschaften wir doch nicht.

Andererseits würde bei konsequenter Vermeidung der Lebensmittelabfälle dem Handel, der Gastronomie und der Landwirtschaft ein Umsatzeinbruch in Höhe von fast 22 Milliarden Euro beschert. Das würde den Wegfall einer großen Anzahl von Arbeitsplätzen bedeuten. So gesehen sichert jeder weggeworfene Apfel Arbeitsplätze.

WordPress Stats aufgepeppt


Seit einiger Zeit droht WordPress uns damit, dass die Statistik bald nur noch über die WordPress Homepage abzurufen sein wird. Ich halte diese Maßnahme für ausgemachten Unsinn, weil ich meine Statistik gerne im Dashboard habe. Aber was will man machen, wenn WordPress das so will? Wenn sie die Stats auf der Homepage zeigen wollen, sollten sie aber auch dafür sorgen, dass die Wochen- und Monatsstatistiken funktionieren. Aber statt sich mit bestehenden Problemen rumzuschlagen installieren sie anscheinend lieber ein neues Gimmick. Gerade eben habe ich gesehen, dass es jetzt eine schöne neue Weltkarte in den Statistiken gibt, auf der angezeigt wird, woher die Leser des Blogs vermutlich kommen.

Naja, wer’s braucht

Arbeitsmarkt-Rekord-Lüge


Wieder einmal kann die Bundesanstalt für Arbeit neue Rekordzahlen melden.Die Arbeitslosigkeit ist auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren. Der Winter konnte dem Aufschwung nichts anhaben. All das ist der unermüdlichen, umsichtigen und weisen Lenkung unserer geliebten Kanzlerin zu verdanken.

Was man mit Zahlentricksereien nicht alles vortäuschen kann. Die BA vergleicht hier – wissentlich – Äpfel mit Birnen. Die Arbeitslosenzahl von 1991 ist mit der heutigen in keinster Weise vergleichbar, da sie auf einem völlig anderen Zählsystem beruht. Trotzdem wird uns diese Lüge dieser Vergleich von offizieller, staatlicher Stelle immer wieder gerne aufgetischt. Weil er natürlich die aktuellen Arbeitslosenzahlen besonders gut aussehen lässt. Weiterlesen