70 Castortransporte durch NRW


Bald werden wohl wöchentlich Castortransporte über Autobahnen in NRW rollen. Weil das Zwischenlager in Jülich 2013 siene Zulassung verliert, sollen die dort gelagerten Brennelemente nach Ahaus überführt werden.

Anstatt ein neues Zwischenlager in Jülich errichten zu lassen, nimmt Umweltminister Röttgen die Gefahren der mehr als 70 Transporte über die Straßen in Kauf. Damit hat sich der Bund, der die Mehrheit im Aufsichtsrat des Jülicher Kernforschungszentrums hat, über die Bedenken der NRW-Landesregierung hinweggesetzt. Zurzeit lagern 152 Castorbehälter im Zwischenlager in Jülich. Diese sollen mit Schwerlasttransportern über die Autobahn nach Ahaus gebracht werden. Da immer nur zwei Behälter auf einmal transportiert werden können, bedeutet dies etwa einen Transport pro Woche. Atomkraftgegner kritisieren den Transport und bezweifeln, dass die Lagerung in Ahaus sicherer ist. Da inzwischen schon einige Gruppen Widerstand gegen die Transporte angekündigt haben, ist davon auszugehen, dass diese Transporte nicht ohne Störungen vonstatten gehen. „Freuen“ wir uns also auf etwa 18 Monate Castor-Festspiele in NRW.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s